Muriel Mirak-Weißbach

Muriel Mirak-Weißbach Jenseits der Feuerwand

Jenseits der Feuerwand

Armenien – Irak – Palästina: Vom Zorn zur Versöhnung

Übersetzer: Ortrun Cramer

Verlag Hans Schiler
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Broschur, 264 Seiten
ISBN 9783899303681
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
26.00 € 

In den Einkaufswagen
ebookreader-epub

Format: epub E-Book
ISBN 9783899304299
DRM: ---
14.99  € 

Download

Muriel Mirak-Weiß­bach, geboren in den USA als Tochter arme­ni­scher Einwan­derer, wuchs in Neu-England auf und lebt gegen­wärtig in Deut­sch­land. Sie studierte bis Mitte der sech­ziger Jahre am Wellesley College engli­sche Lite­ratur, gewann 1966 ein Fulb­right-Stipen­dium nach Italien und blieb schließ­lich 15 Jahre in dem Land, faszi­niert von seiner Sprache, seinen Menschen und seinem reichen kultu­rellen Erbe. 1971 begann sie ihre Lehr­tä­tig­keit in Anglistik an der Univer­sität Mailand sowie der Univer­sität Bocconi in Mailand. Sie wurde in den Ende der sieb­ziger Jahre aufkom­menden Bewe­gungen um wirt­schaft­liche und soziale Reformen aktiv und ließ 1980 ihre akade­mi­sche Karriere hinter sich. Als Jour­na­listin konzen­trierte sie sich in den folgenden Jahren auf poli­ti­sche, wirt­schaft­liche und kultu­relle Entwick­lungen in der arabi­schen und isla­mi­schen Welt. Sie nahm an inter­na­tio­nalen Konfe­renzen und Semi­naren mit eigenen Beiträgen zur wirt­schaft­li­chen Entwick­lung, zur Politik und zum inter­kul­tu­rellen Dialog teil; sie besuchte Jorda­nien, Ägypten, den Irak, Sudan, die Türkei, Turk­me­nistan, Kasachstan, Pakistan, Malaysia, den Jemen und die Isla­mi­sche Repu­blik Iran. Nach dem Krieg von 1991 gegen den Irak arbei­tete sie zusammen mit hochran­gigen Poli­ti­kern im »Komitee für die Rettung iraki­scher Kinder«.

»Mirak-Weiß­bach lässt den Leser verstehen, wie sich Hass, Zorn, Vorur­teile und ein Durst nach Rache in die Psyche der Gene­ra­tionen einge­brannt haben, die die schreck­li­chen Erleb­nisse in den Händen ihrer Unter­drü­cker erleiden mussten. Im Gegenzug bietet sie Hoff­nung und glaubt an die Kraft des Dialogs und der Versöh­nung.« (Arme­nian Reporter) »Die Fähig­keit der Autorin, persön­liche Erzäh­lung mit poli­ti­scher Analyse zu kombi­nieren, bisher unbe­ach­tete histo­ri­sche Tatsa­chen anzu­bringen und den Weg in eine bessere Zukunft aufzu­zeigen, machen es zu einem heraus­ra­genden Buch.« (Jordan Times) »Eine enga­gierte Forscherin und Menschen­recht­lerin.« (Walid Khalidi)